NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU 

 

Vorwort

 

Haben Sie sich nicht schon einmal dabei ertappt, über solides Halbwissen zu einem Themengebiet zu verfügen und dann schlau daher geredet? - Ist uns schon mal allen passiert, peinlich natürlich wenn es auffällt. 

Diese Lücken, in Sachen Bienen und Blumen zu schließen, kann Ihnen dieses Buch helfen. Die Autorin arbeitet schon lange mit Kindern und Bienen und wie jeder weiß, stellen Heranwachsende oft verblüffende Fragen, auf die man nicht auf Anhieb die korrekte Antwort geben kann, ohne Fachliteratur zu wälzen. Dieses Buch beschreibt, in einer gut zugänglichen Sprache, Zusammenhänge zwischen Nektar sammelnden Blütenbesuchern aus dem Reich der Honigbienen, Hummeln und Solitärbienen und deren Besuch verschiedener Blühpflanzen.

Das Leben der Honigbienen wird, ohne große imkerliche Handlungsanweisungen beschrieben. Wie macht sie Honig, wie findet sie die Nahrungspflanzen und was geschieht, wenn das große Blühen zuende geht? 

Im Vergleich dazu die Lebensstrategien von den Mitbewerbern:

Auch Pflanzen haben Strategien, um bestäubt zu werden. Ohne Bestäuber keine Fortpflanzung.  Blumen geben nicht nur Nahrung, sondern bieten auch Wohnraum oder Witterungsschutz. An Regentagen bieten Glockenblumen bed and breakfast für Wildbienen. Blüten können auch hören und geben besonders viel Nektar ab, wenn Nektarsummer und -brummer vorbei schauen.

Doch was brauchen Glockenblumen, das sie wachsen und gedeihen? 

In unserer Kulturlandschaft gelten Sie als Unkräuter, die in der moderne Landwirtschaft bekämpft werden. Hecken und Bäume sind rar geworden. Flächen im urbanen Bereich, oft versiegelt. Folge davon ist Nahrungs- und Wohnraummangel, besonders für Wildbienen und Hummeln. 

Die Lebenszyklen und Ernährungsgewohnheiten, werden an einzelnen Arten, exemplarisch beschrieben. Hier wird schnell klar, das diese Tiere besondere Ansprüche an ihren Lebensraum haben und wie wir sie dabei unterstützen können: 10 Garten Todsünden und 10 mal Gutes zum Fördern von Blütenbesuchern.

Die Autorin gibt einfach zu bewältigende Tipps, Nektarsuchern zu helfen, auch für den Stadtmensch, mit kleinem Balkon. Für den Menschen entstehen dabei ganz nebenbei leckere Früchte oder auch frische Kräuter, die nahezu ohne Pflege auskommen. 

Botanische Vorkenntnisse zum Anschaffen und Pflanzen sind nicht erforderlich.

Die Autorin versteht es, Lust auf Balkon- und Gartengestaltung zu machen. Viele Tipps zum Bepflanzen und Vorbereiten des Bodens. Hier ist für jeden etwas dabei: Für den der gerne in der Erde wühlt und für den, der gerne dabei zuschaut.

Weiterführende Literatur, zum Erlangen von Spezialkenntnissen, wird hier und da empfohlen.

Wer Kindern spielerisch Wissen vermitteln möchte, der findet tolle Unterrichts- und Projektideen im letzten Kapitel, die mit geringen Budget umzusetzen sind.

 

Ein Buch, das Wissen und Zusammenhänge vermittelt und verfestigt und Lust auf mehr macht.

 

 

Guido Eich

Bienenzuchtberater

LAVES Bieneninstitut Celle