neues von der Bienenkugel

Neues von der HOBOSphere in der Stadtteilschule Bergstedt

 

Mittlerweile  sind die Rundwaben fast zur Hälfte von den Bienen ausgebaut worden. Die Schüler konnten verschiedene Zellengrößen beobachten. Kleine für die Arbeiterinnenbrut, größere für die Lagerzellen. Unser Bienenvolk hat in den letzten Wochen  2,5 Kg Honig  zur Fütterung bekommen. Seit 14 Tagen sammeln sie selbsttätig und versorgen sich autark. Mit einer selbstkonstruierten  Haltevorrichtung und einer Kofferwaage haben die Schüler die ersten Gewichtsmessungen durchgeführt  und festgestellt, dass die Waben innerhalb von 1 Woche bis zu 1 Kg an Gewicht zulegen, aber auch wieder  an Gewicht  verlieren. Warum ist das so? Dieser Fragestellung  sind die Schüler nachgegangen, und haben mit Hilfe von Beobachtungen und Dokumentationen festgestellt, dass das Gewicht einer Wabe sehr stark vom Vorhandensein von Honig oder verdeckelter Brut abhängig ist. Schlüpfen die Bienen und verfüttern den Honig aus dem Futterkranz, wird die Wabe wieder wesentlich leichter.

 

Einfache Messungen mit einem Hygrometer  wurden schon durchgeführt. Diese Messungen  werden auch parallel in den Magazinbeuten  zum Vergleich angestrebt. Die Ergebnisse werden wir in einem nächsten Info Brief veröffentlichen.

 

Dem Bienenvolk geht es hervorragend, es zeichnet sich durch eine unglaubliche Friedfertigkeit aus. Die Schüler arbeiten an der HOBOSphere  mittlerweile jetzt auch schon mal ohne Handschuhe. Gestochen wurde dabei noch niemand. Bisher sind noch keine Drohnenzellen gebaut worden, es scheint noch kein Bedarf dafür zu sein. Schwarmzellen wurden auch noch nicht entdeckt. Wir arbeiten ohne Smoker, ohne Nelkenöl oder Wasserzerstäuber, die Bienen bleiben auch nach dem Öffnen der Kugel ruhig auf den Waben sitzen. Das Imkern wird neu entdeckt von den Schülern, es wird automatisch ruhig und sanft gearbeitet. Eine Schülerin meinte: „Heute ist Bienenkuscheln angesagt“, wir arbeiten an der HOBOSphere!

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0